Foto: Klaus-Henning Hansen

„Naye yidishe lider“ des Duo Schmarowotsnik

Freitag, 24.09.2021 19:00 Uhr
Klezmer-Abend

Schmarowotsnik spielen seit über 20 Jahren Klezmermusik und jiddische Lieder in immer wieder überraschender Besetzung: Mal kommt zum Akkordeon eine schwatzhafte Oboe, mal begleitet nur das Englischhorn den Sologesang. Ohne Mikrophone, ohne Noten und Textzettel schmalzen und stampfen sich die beiden Kieler durch ihr buntscheckiges Musikprogramm. Dabei macht die unterhaltsame Moderation die jiddischen Texte auch für Menschen ohne Vorkenntnisse verständlich.

Auf ihrer 2021 erschienenen, dritten Duo-CD „Naye yidishe lider“ stehen ihre eigenen Vertonungen jiddischer Gedichte von Moyshe Leyb Halpern, Rokhl Korn und Shike Driz Seite an Seite mit neu geschriebenen jiddischen Texten: Von „Buckel, du, auf meiner Seele, Traurigkeit im Mondenschein“ bis hin zu „Ich hab keinen Bock mehr (nach fünf Monaten Corona)“ – ja, im Untertitel könnte das Programm „Blut, Rotz und Galle“ heißen, denn Schimpfen, Klagen und Wettern kann das Jiddische schließlich gut. Aber auch die Magie der Lyrik wird besungen, der Regen und der Becher Wein, der gegen ihn hilft, und die Musik entführt dorthin, „wo die Nachtigall ihren Tee trinkt“. Dazu kommen Stücke aus der inspirierenden Tradition, wie Klassiker aus dem Repertoire von Naftule Brandwein, Balkanmelodien oder auch etwas Seelenverwandtes aus Skandinavien.

Alte und neue jüdische Volksmusik – Schmarowotsnik erfüllen die jahrhundertealten Traditionen mit immer neuem Leben!

Es spielen:
Christine v. Bülow: Oboe, Englischhorn, Gesang; Martin Quetsche: Akkordeon, Gesang

Die Veranstaltung finden unter den jeweils geltenden Corona Regelungen statt. Mit einer möglicherweise zu begrenzenden Zuschauerzahl ist zu rechnen.

Menü