Vougar Aslanov – ‚Dekabristen‘

Freitag 5. Februar 2016 (19:00 Uhr im ZMO)

190 Jahre zum Dekabristen – Aufstand in Sankt Petersburg
Die jungen russischen Garde-Offiziere, Sieger über Napoleon, sind nun selbst von den Ideen der französischen Revolution und der Aufklärung inspiriert. Sie wollen vor allem das russische Volk, das seit Jahrhunderten unter einer extremen Form der Leibeigenschaft leidet, befreien. Sie bilden einen Geheimbund, um die Revolution in Russland durchzuführen.
Paul Burkhart Pestel (1793-1826), Deutscher lutherischen Glaubens, ist einer der Anführer und der wichtigste Ideologe dieser Bewegung. Die Ideen der europäisch-französischen Aufklärung kombinierte er mit dem Besten, was Russland in seiner Geschichte erreicht hatte: Vetsche – Volksparlament aus dem alten Nowgorod und die gemeinsamen Weiden der russischen Dorfsgemeinden. Sein Verfassungsentwurf unter dem Namen „Russisches Gesetz“ sah Russland als Republik in der Zukunft. Seine Position sollte er aber in einem harten ideologischen Kampf gegen die Anhänger der Verfassungsmonarchie durchsetzten.

„Ich komme aus der Sowjetunion, und wir haben natürlich in der Schule die kommunistische Sichtweise gelernt. Diese hat mich aber nie so ganz überzeugt“, sagte der Autor. „Bei meinem Studium in Mainz bin ich auf die westliche Sichtweise der damaligen Ereignisse gestoßen. Diese war sehr gegensätzlich zu der in der Schule gelernten, aber auch hier war ich nicht ganz überzeugt. Daher habe ich mich mit diesem sehr spannenden Thema genauer auseinandergesetzt.“ (Vougar Aslanov zitiert in der Frankfurter Neue Presse)

Menü