Ulla Lachauer – Sinti in Deutschland

Sonntag 27. November 2016 (16:00 Uhr)

zur Dokumentarfilmerin
Ulla Lachauer, geboren in Ahlen/Westfalen ist Dokumentarfilmerin, freie Journalistin sowie Buchautorin. Ihre Werke konzentrieren sich geografisch auf Mittel- und Osteuropa, das europäische Russland zu Sowjetzeiten, während der Wende und danach sowie auf Sibirien und Kasachstan. Sie beschäftigt sich mit Untergang und Nachleben ländlicher Welten, städtischer Überlebenskunst, ethnischen Gemengelagen, Vertreibungen in Europa und jüdischer Kultur.

zum Film:
Ihre 45-minütige Dokumentation „Fremd im eigenen Land – Sinti in Deutschland“ wurde im ZMO Mainz gezeigt. Der Film wurde in der ARD Themenwoche Toleranz – Anders als Du denkst – zum ersten Mal gesendet. Er dokumentiert das bereits jahrhundertelange Leben der Sinti in Rheinland-Pfalz. Vergangenheit und Gegenwart belegen, dass ethnische Eigenständigkeit, Bewahrung ererbter Traditionen aber auch immer wieder Anpassung und Übernahme vorgefundener Lebensweisen zusammengehen können. Und wenn nun dennoch ein kleiner Rest Gefühl von Fremdheit bleibt, woran liegt das? Was ist das – fremd – was ist Integration und wer braucht sie. Fragen und Denkanstöße, die wir und Frau Lachauer mit den Besuchern diskutierten.

Menü